Bildung und Gesundheit
AWO
Unser Leitgedanke
Das Kind im Mittelpunkt

Mit der Einschulung ihrer Kinder stehen Eltern häufig vor dem Problem der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Gertrudisschule gehört zu den ersten Bochumer Grundschulen, die unter der Trägerschaft und in Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt ein verlässliches Betreuungskonzept für den Zeitraum von 8 bis 13 Uhr entworfen und weiterentwickelt hatten.

Seit dem Sommer 2004 existiert an der Gertrudisschule auch die „Offene Ganztagsschule“ von 8 bis 16 Uhr.

Mit unseren Ganztagsangeboten bieten wir:

  • Förderangebote, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingehen
  • eine qualifizierte Hausaufgabenbegleitung
  • eine vollständige Mittagsverpflegung
  • spezielle Neigungsangebote
  • eine Betreuung in den Schulferien

Die Schule ist damit zu einem Lebensort geworden, der nicht nur Lehrstoff vermittelt, sondern auch zur Persönlichkeitsbildung und dem Erwerb wichtiger sozialer Kompetenzen beiträgt, das Gemeinschaftserleben fördert und Anregungen für eine sinnvolle Freizeitgestaltung anbietet. Mit diesem erweiterten Bildungsverständnis vermittelt die Offene Ganztagsschule lebenspraktische Erfahrungen, schafft Raum für die Entdeckung und Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Stärken der Kinder.

Das Motto der Gertrudisschule lautet: „Fair und fit, macht alle mit“.

Die Schule ist mehr und mehr zu einem Ort geworden, an dem grundlegendes Wissen, basale Fähigkeiten und erste Gewohnheiten zu Gesundheitsthemen vermittelt werden können.
In unserer leistungsorientierten Gesellschaft verfügen gesunde Kinder über Kräfte, die ihnen einen regelmäßigen Schulbesuch ermöglichen und zu guten schulischen Leistungen führen können. Kinder, die bereits im Grundschulalter Gewohnheiten ausgeprägt haben, die eine solide Grundlage für eine gesunde Entwicklung und Leistungsfähigkeit bis ins Alter hinein bilden, unterstützen das Gesundheitssystem unserer Gesellschaft.
Systemisch betrachtet geht es in einer gesunden Schule nicht allein um die Kinder, sondern in gleichem Maße um die Lehrer, die pädagogischen Mitarbeiter und die Verwaltungskräfte.

An Ganztagsschulen ist es empfehlenswert, dass Personen mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten und Professionen zusammenarbeiten. Sollen die unterschiedlichen Kompetenzen der Schule als pädagogische Handlungseinheit zugute kommen, bedarf es der engen Kooperation und der Teamarbeit. Unterrichten, Erziehen, Betreuen sind aufeinander bezogene Dimensionen pädagogischen Handelns in der Grundschule – keine isolierten Bereiche. Dies verlangt von allen Beteiligten Zeit für die Kinder und Zeit für Gespräche.

Im Rahmen der OGS der Gertrudisschule wird dies durch eine enge Zusammenarbeit mit der Schule und Elternarbeit gewährleistet.

Der verantwortungsbewusste Umgang mit Menschen und der Umwelt, der Anliegen der Schule ist, wird auch in der OGS vermittelt. Daher orientiert sich die Arbeit an den Bedürfnissen der Kinder, ihren individuellen Lebenssituationen, ihrem familiären Hintergrund und ihrem sozialen und kulturellen Umfeld.
Gerade im Hinblick auf den nicht unbedeutenden Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund und der sozialen Struktur des Schuleinzuggebietes Wattenscheid-Mitte leistet die OGS der Gertrudisschule einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit und sozialen Gerechtigkeit, indem sie konkrete Hilfe bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bietet.
Zudem gibt das Team Hilfestellung für die Eltern in pädagogischer, sozialer und finanzieller Hinsicht.

Die OGS sieht einen weiteren ihrer pädagogischen Schwerpunkte in der Ergänzungsfunktion zur Familie. Es wird Wert darauf gelegt, dass die Kinder Zuwendung finden, Wertschätzung und Akzeptanz erfahren und sich so eine vertrauensvolle Beziehung zwischen BetreuerInnen und Kind entwickeln kann. Der Aufbau von Vertrauen, die Vermittlung von Sicherheit sowie eine verständnisvolle und kindgerechte Begleitung von Lernprozessen in Lebens-, Erfahrungs- und Forschungsräumen stellen hierbei die Basis der pädagogischen Arbeit dar.
Die Betreuung leistet einen Beitrag zur sozialen Erziehung. Die Kinder sollen lernen, auch in einer großen Gruppe angemessen miteinander umzugehen, solidarisch zu sein, einander zu helfen und Rücksicht zu nehmen.

Ein weiteres Hilfsmittel ist ein transparenter Tagesrhythmus mit festen Essens-, Lern- und Abholzeiten.
Zudem gibt es einen geregelten Wechsel von gebundenen (AGs der OGS und der Schule) und offenen Freizeitangeboten.

Seit dem Schuljahr 2014/15 existieren neben der 8-13-Uhr-Betreuung für die Kinder des Offenen Ganztages vier feste Gruppen mit jeweils einer/einem Mitarbeiter/in der OGS als fester/festem Ansprechpartner/in.
Zwei Gruppen bestehen aus den Kindern der Jahrgangsstufen 1 und 2, die beiden anderen aus den Jahrgangsstufen 3 und 4.

Je nach Unterrichtsschluss(frühestens 12 Uhr) gehen die Kinder entweder zum Essen oder in die Lernzeit, und zwar für jeweils 45 Minuten.
Spätestens um 15 Uhr sind Essens- bzw. Lernzeiten beendet.
Dann besteht die erste Möglichkeit zum Abholen oder die Teilnahme an AGs.
Um 16 Uhr endet die Betreuung.

In den Schulferien findet die Betreuung von 8 bis 16 Uhr statt.
Die Schließungszeit ist in der Regel in den letzten drei Wochen der Sommerferien, zwischen Weihnachten und Neujahr und am Rosenmontag.

In einer Atmosphäre, die Geborgenheit, Wertschätzung und Akzeptanz vermittelt, entwickelt sich beim Kind ein Selbstwertgefühl, wodurch es lernt, sich auch für andere einzusetzen und damit ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln und Beziehungen aufzubauen. Es lernt aber auch, was Toleranz bedeutet, ohne Individualität zu verlieren, indem es Unterschiede bei Kindern und Familien erkennen, verstehen und respektieren lernt.

Die OGS der Gertrudisschule versteht sich als eine heterogene Gemeinschaft, in der Individualität akzeptiert und toleriert wird. Jedes Kind soll die Freiheit haben, in seiner Individualität wahrgenommen und nach seinen Veranlagungen und Neigungen ganzheitlich auf sozialer, physischer, emotionaler und kognitiver Ebene gefördert und herausgefordert zu werden. Die Förderung sozialer Kompetenzen sowie die Selbständigkeit des Kindes sind für das Team der OGS hierbei von besonderer Wichtigkeit. Durch diese Förderung von Selbständigkeit, Selbstvertrauen, Eigenverantwortung, Umgang mit Gefühlen, Kommunikations- und Wahrnehmungsfähigkeit wird das Kind in seiner Entwicklung zu einer stabilen und resilienten Persönlichkeit unterstützt.
 

Gertrudisschule Bochum Wattenscheid, Tel 0 23 27 / 22 92 73, E-Mail: gertrudisschule@gmx.de   Kontakt - Impressum - Datenschutz